Atemschutz

Atemschutz

Atemschutz: Saubere Atemluft bei der Arbeit

Zum Leben benötigt der Mensch Sauerstoff, den er beim Einatmen aufnimmt. Die Atemluft ist ein Gasgemisch aus verschiedenen Bestandteilen in der uns umgebenden Erdatmosphäre. Die Hauptbestandteile sind 78 % Stickstoff und 21 % Sauerstoff. Wasserdampf sowie verschiedene Edelgase und Kohlenstoffdioxid machen das eine, letzte Prozent aus.

Unsere Luft ist nicht selten durch Schadstoffe belastet. In Werkstätten beispielsweise kann die Luft bei verschiedenen Arbeiten mit Abgasen, Feinstaub, Aerosolen und auch mit Lösungsmitteldämpfen oder Lacknebel und -dämpfen verunreinigt sein. Diese sollten daher nicht eingeatmet werden. Arbeit darf nur mit entsprechendem Atemschutz erfolgen. Der Einsatz von Atemschutzgeräten ist bei solchen Arbeiten nicht nur unbedingt zu empfehlen, sondern nach Vorgabe der jeweiligen (länderabhängigen) Arbeitsschutzvorschriften auch zwingend erforderlich. Aufgrund der häufig unklaren Belastungssituation der Luft ist die Verwendung umgebungsluftunabhängiger Geräte den filtrierenden Geräten vorzuziehen. Doch auch hierbei gibt es ein paar Dinge zu beachten: die den Geräten zugeführte Luft muss den festgelegten Qualitätsstandards entsprechen.

Umgebungsluftunabhängige Atemschutzsysteme werden meist aus einem zentralen Druckluftnetz mit Atemluft versorgt. Jedoch können auch hier Verunreinigungen der Atemluft in den Druckluftsystemen entstehen. Beispielsweise können die eingesetzten Kompressoren Öldämpfe und Öl-Aerosole in die komprimierte Druckluft abgeben und somit das Druckluftsystem belasten. Um die erforderliche Luftqualität für die Versorgung der Atemschutzgeräte (und natürlich auch der Lackiergeräte) sicherzustellen, muss die Luft daher entsprechend aufbereitet werden.

Hierzu sind die 3-stufigen SATA Druckluftfilter bestens geeignet. Diese sorgen bei bestimmungsgemäßer Verwendung für die sichere
Einhaltung der geforderten Luftqualität.

Die geltenden Qualitätsstandards für fremdluftversorgte Atemluftgeräte sind in Europa in der Norm "DIN EN 12021:2014 Atemgeräte – Druckgase für Atemschutzgeräte" sowie der "ISO 8573-1:2010 Druckluft – Verunreinigungen und Reinheitsklassen" festgelegt.

In den USA fixiert die Norm "GA G-7.1-2018: Commodity Specification for Air – Grade D breathable air or higher" die Anforderungen an die Luftzusammensetzung. Diese Vorgabe wurde durch die Institute "Compressed Gas Association (CGA)" und "ANSI-accredited standards developing organization" veröffentlicht.

SATA filter der Baureihen 484/584 - Funktionseigenschaften
Die Normen DIN EN 12021:2014 sowie ISO 8573-1:2010 legen die Anforderungen an die Luftqualität u. A. hinsichtlich der Bestandteile Öl, Partikel, O2, CO2, CO und den Wassergehalt fest. SATA filter der Baureihe 484/584 scheiden Partikel (fest, flüssig) und gasförmige organische Anteile (z. B. Öldämpfe, Gerüche etc.) im hier erforderlichen Umfang ab. Alle anderen gasförmigen Bestandteile (z. B. O2, CO, CO2 sowie auch der Drucktaupunkt) werden durch den SATA filter 484/584 nicht eliminiert.

Folgende Anforderungen werden bei bestimmungsmäßiger Verwendung durch den SATA filter 484/584 sicher erfüllt:

ISO 8573-1:2010:

  • Schmierstoff als Aerosol: max. 0,1 mg/m³ (entsprechend
    Klasse 2 gemäß ISO 8573-1:2010 [5.4])
  • Partikelabscheidung: 99,998% bei Partikelgröße 0,01 μm
    (entsprechend Klasse 2 gemäß ISO 8573-1:2010 [5.2])

DIN EN 12021:

  • Schmierstoff als Aerosol mit maximal 0,1 mg/m³ (max. zulässiger
    Wert der EN 12021: 0,5 mg/m³)
  • Die Luft darf keinen signifikanten Geruch oder Geschmack
    aufweisen

Die nachfolgenden Bestandteile der Druckluft werden durch den SATA filter 484/584 nicht verändert:

  • Sauerstoffgehalt im Bereich 21 ± 2 Vol.-%
  • Kohlendioxid-Gehalt (CO2) zulässig maximal 500 ml/m³
  • Kohlenmonoxid-Gehalt (CO) zulässig maximal 15 ml/m³

WICHTIG UND UNBEDINGT ZU BEACHTEN:
Zum Anschluss von Atemschutzgeräten muss die dem SATA filter 484/584 zugeführte Luft die folgenden Anforderungen gemäß
ISO 8573-1:2010 erfüllen:

  • Partikel: Klasse 4
  • Feuchtigkeit: Klasse 4 (Drucktaupunkt: +3°C, Restpartikel der
    Luft dürfen nicht lackbenetzungsstörend sein).
  • Ölanteil (flüssig, aerosolförmig): Klasse 3 (max. 1 mg/m³)

Die in der zugeführten Luft enthaltenen Anteile an Sauerstoff, Kohlenstoffdioxid und Kohlenmonoxid werden durch den SATA filter 484/584 nicht verändert. Diese müssen daher über die Druckluftanlage entsprechend DIN EN 12021 sichergestellt und regelmäßig geprüft werden.

Generell muss der Betreiber einer Lackierwerkstatt sicherstellen, dass alle dort eingesetzten Komponenten und Einrichtungen den örtlichen geltenden Vorschriften entsprechen. In Europa muss der Betreiber hierfür eine arbeitsplatzbezogene Gefährdungsanalyse durchführen, um die notwendigen Anforderungen an die eingesetzten Anlagenkomponenten und die Maßnahmen zum Arbeitsschutz definieren zu können.