News


19.11.2013

WorldSkills Leipzig 2013

Zwischen dem 2. und 7. Juli 2013 stellten sich über 1.000 junge berufstätige Menschen aus 53 Ländern ihren Konkurrenten. In 38 Wettbewerbsdisziplinen machten sie die jeweils besten unter sich aus. Auch 43 junge Fachkräfte aus Deutschland nahmen diese Herausforderung an.

Mit dem Wettbewerb verfolgt die gemeinnützige Organisation “WorldSkills International“ das Ziel, weltweit die berufliche Ausbildung zu stärken und junge Menschen für eine berufliche Ausbildung in Industrie, Handwerk oder im Dienstleistungsbereich zu begeistern.

Vier Tage lang bearbeiteten die jungen Frauen und Männer unterschiedliche Aufgaben in ihren Fachgebieten. Dabei standen sie unter der ständigen Beobachtung der Wettkampfrichter und der über 200.000 Besucher auf dem Messegelände in Leipzig. Bei der Schlusszeremonie wurden neben den 178 Gold-, Silber- und Bronzemedaillen auch 344 Exzellenzmedaillen für besondere Leistungen vergeben.

Erster deutscher Teilnehmer im Bereich Lackieren

Als überhaupt erster deutscher Teilnehmer im Bereich Fahrzeuglackierung trat Tobias Dörn für die Bundesrepublik an.

Der 20 Jahre alte Fahrzeuglackierer aus Hünstetten (Hessen) hatte zuvor die Gesellenprüfung als Prüfungsbester abgeschlossen und erlangte daraufhin den Kammersieg. Nachdem er dann noch den Landessieg schaffte, sprach ihn der Verband Farbe Gestaltung Bautenschutz Hessen auf die Teilnahme an den WorldSkills 2013 an. Seine Zusage musste er sich nicht lange überlegen.

Mit seinem Betreuer und Experten Mariusz Dechnig vom Berufsbildungs- und Technologiezentrum Weiterstadt begannen dann die intensiven Vorbereitungen. Seine Hobbys – Motocross und Basketball – musste er in dieser Zeit weit hinten anstellen.

Bei den WorldSkills gilt es, nicht nur möglichst sorgfältig und genau, sondern darüber hinaus auch noch zügig zu arbeiten. Trainingsmöglichkeiten boten sich Tobias Dörn im Berufsbildungs- und Technologiezentrum Weiterstadt, im elterlichen Lackierbetrieb in Hünstetten (Hessen) und bei verschiedenen Partnern aus der Industrie.

Erfahrungsaustausch bei SATA

Auch im Technikum bei SATA tauschte sich Tobias Dörn einen Tag lang intensiv mit Anwendungstechnikern über die Verarbeitungseigenschaften der bei der Weltmeisterschaft eingesetzten Lacke aus. Auch praktische Übungen kamen nicht zu kurz.

Am Ende erreichte Tobias Dörn den 9. Rang und bewies mit der errungenen „Medallion for Excellence“, dass er zur absoluten Weltspitze der Lackierer gehört. Weltmeister wurde der Schweizer Pascal Lehmann. Er setzt sich vor der zweitplatzierten Schwedin Emelie Dammare durch. Bronze ging an Mathias Bliksted Vigsøe Frimor aus Dänemark und Tommy Harald Aasdalen Hauge aus Norwegen.

Für die nächsten WorldSkills, die 2015 in São Paulo stattfinden, steht SATA bereits wieder in engem Kontakt mit dem Veranstalter und wird auch diese, für unsere Branche so wichtige Veranstaltung, nach Kräften unterstützen.

Nachwuchsförderung im Lackiererhandwerk

SATA unterstützt seit Jahren Leistungswettbewerbe des Lackiererhandwerks im In- und Ausland. Daher war es nur folgerichtig, dass sich SATA auch bei der Weltmeisterschaft der Berufe einsetzt.

So waren alle zwölf Lackierkabinen mit Druckluftfiltern der Baureihe SATA filter 484 und SATA Luftschläuchen ausgestattet. Damit waren luftseitig die Voraussetzungen für perfekte Lackierergebnisse gegeben. Darüber hinaus erhielten alle TeilnehmerInnen ein Atemschutzsystem SATA vision 2000 und einen modernen SATA Lackieranzug, um im Wettkampf gut geschützt arbeiten zu können.

Großer Beliebtheit erfreute sich der neue SATA RPSRPS = Rapid Preparation System - Einwegbechersystem für die effektive Verarbeitung von Lack. Das System eignet sich zum Mischen, Lackieren, Nachfüllen und Lagern - und muss nach Gebrauch nicht gereinigt werden.Das SATA RPS ist in den Größen 0,3 l, 0,6 l und 0,9 l verfügbar und passt direkt ohne störende Adapter auf folgende Pistolentypen:
SATAjet 4000 BSATAjet 3000 BSATAjet 1000 BSATAjet 100 BSATAjet 2000 HVLP (2. Gen.)SATAjet RPSATAminijet 3000 B (mit SATA RPS 0,3 l "minijet")

Für SATA Lackierpistolen ohne QCC verwenden Sie bitte den RPS Adapter.X»
dispenser
, welcher die LackiererInnen mit dem SATA RPSRPS = Rapid Preparation System - Einwegbechersystem für die effektive Verarbeitung von Lack. Das System eignet sich zum Mischen, Lackieren, Nachfüllen und Lagern - und muss nach Gebrauch nicht gereinigt werden.Das SATA RPS ist in den Größen 0,3 l, 0,6 l und 0,9 l verfügbar und passt direkt ohne störende Adapter auf folgende Pistolentypen:
SATAjet 4000 BSATAjet 3000 BSATAjet 1000 BSATAjet 100 BSATAjet 2000 HVLP (2. Gen.)SATAjet RPSATAminijet 3000 B (mit SATA RPS 0,3 l "minijet")

Für SATA Lackierpistolen ohne QCC verwenden Sie bitte den RPS Adapter.X»
Einwegbechersystem
versorgte. Da die überwiegende Mehrheit von ihnen ausschließlich SATA Lackierpistolen mit nach Leipzig gebracht hatte, war die Nachfrage nach dem adapterlosen System entsprechend groß.

Mit den Trockenblaspistolen SATA dry jet konnten die verwendeten Wasserbasislacke innerhalb kurzer Zeit getrocknet werden.