18.03.2013

Angehende Holztechniker und -gestalter realisieren „Morph“

„Morph“ ist ein flexibler Schreibtisch, der je nach Bedarf an die jeweilige Raumsituation angepasst werden kann. So ist eine der zwei Tischplatten einfach verstellbar und das große Staufach drehbar. Dessen Tür kann dazu individuell angebracht werden und der Schubkasten ist nach beiden Seiten zu öffnen. Im Rahmen einer Übungsfertigung wurde dieses innovative und ansprechende Möbel von 20 angehendenden Holztechnikern und -gestaltern entworfen, konstruiert und im Anschluss in einer Serie von 28 Stück hergestellt. Lackiert wurde „Morph“ schließlich mit der Universallackierpistole SATAjet 1000 B LIGNUM.

Auf Praxisbezug legt man an der Fachschule Holztechnik und Gestaltung in Hildesheim besonderen Wert. Daher gehört hier ein Projekt wie „Morph“ zum Standard der Weiterbildung zum Holztechniker. Im Gegensatz zu vielen anderen Schulen werden in Hildesheim ausschließlich Fachschüler ausgebildet. Zulassungsvoraussetzung ist eine abgeschlossene Ausbildung als Schreiner, Bootsbauer oder Zimmermann sowie eine mindestens 1-jährige Berufserfahrung. Neben ihrer Ausbildung zum Holztechniker oder -gestalter können die Schüler in Hildesheim noch weitere Fächer belegen, um sich – zeitsparend – auch auf die Meisterprüfung vorzubereiten. Großen Wert legt man in Hildesheim auch auf eine moderne Ausstattung der Werkstatt, die stets auf dem neuesten Stand gehalten wird. Aufgrund der hohen Qualität der Ausbildung verwundert es nicht, dass man hier Schüler aus ganz Deutschland antrifft.

Die Absolventen der Fachschule werden bestens auf den Berufsalltag vorbereitet und haben sehr gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Nicht selten werden sie Betriebs- oder Abteilungsleiter oder sie arbeiten als Experten oder Berater für berufsspezifische Software. Mehr Informationen zu den Ausbildungsgängen der Fachschule in Hildesheim finden Sie unter www.holztechnik-hildesheim.de. Ein absoluter Höhepunkt der Weiterbildung ist die sogenannte Übungsfertigung. Hierzu gründen die Schülerinnen und Schüler ein fiktives Unternehmen mit allen Abteilungen bzw. Funktionen, die es auch in realen Firmen gibt. „Dabei übernimmt jeder Schüler und jede Schülerin bestimmte Aufgaben in einem der sechs Teams: Betriebsleitung, Projektleitung, Konstruktion, Einkauf, Arbeitsvorbereitung und Marketing. Teamarbeit wird bei uns groß geschrieben! Das trainiert fürs Leben“, so der Fachlehrer Herr Kai Bünte.

Dass es hier tatsächlich “wie im richtigen Leben“ zugeht, weiß Projektleiter Michael Ruppert (Bild oben). Er ist Ansprechpartner für alle Teams, wenn es zeitlich knapp wird oder z.B. Unvorhergesehenes bei der Bearbeitung des Materials auftritt. Nach seinen 4 ½ Jahren auf der Walz ist er es gewohnt, schnell praktikable Lösungen zu finden. „In unserem 20 köpfigen Ausbildungsjahrgang gibt es immer jemanden, der das fachliche Wissen hat und weiter weiß. Kommunikation ist dabei das „A und O“!“ Für die Übungsfertigung des Schreibtischs „Morph“ waren viele Vorbereitungen zu treffen: In den Monaten zuvor wurde das Design entwickelt, Konstruktionszeichnungen erstellt, die Herstellungsabläufe geplant, Verhandlungen mit Lieferanten geführt, ein Marketingkonzept erstellt und Käufer akquiriert. Jetzt, in der Fertigungswoche gilt es den reibungslosen Produktionsablauf sicherzustellen und die Kleinserie termingerecht umzusetzen: Platten werden geschnitten, Gehrungen gesägt, Nuten gefräst. Es werden Kanten verleimt und Einzelteile in den eigens dafür hergestellten Vorrichtungen zusammengefügt.

Anschließend werden die Korpusse, die Tür sowie die Schublade lackiert. Georg Winkler (Bild unten rechts) ist an der Reihe: Vor seinem Start in Hildesheim arbeitete er in einem Betrieb, der in Einzelfertigung hochwertige Küchen herstellt. Dort war er u.a. zuständig für die Lackierung und hat entsprechende Erfahrung. Von der SATAjet 1000 B LIGNUM ist er überzeugt. „Mit dieser Lackierpistole kann ich die unterschiedlichsten Lacke sicher verarbeiten – vom Füller, über die speziellen Holzlacke bis hin zu Klarlacken. Zudem liegt sie sehr gut in der Hand und ist einfach zu reinigen“, so der angehende Holztechniker und Schreinermeister. Mit der Auslieferung der Schreibtische endet das gemeinsame Praxisprojekt.

Für die anstehenden Prüfungen wünschen wir den Schülerinnen und Schülern der Fachschule in Hildesheim viel Erfolg!